Prominente OP-Fehler – wie es nicht laufen sollte

//Prominente OP-Fehler – wie es nicht laufen sollte

Prominente OP-Fehler – wie es nicht laufen sollte

Prominente Schönheits-OP-Fehler erregen meist viel Aufmerksamkeit, da die Prominenten im öffentlichen Leben stehen und dadurch Bilder von schlechten OP-Ergebnissen ständig in den Medien präsent sind. Dies erweckt bei den Leserinnen und Lesern zwangsweise den Eindruck, dass diese Beispiele repräsentativ für die plastisch-ästhetische Chirurgie sind. Was sie nicht wissen können ist, dass nur misslungene Schönheits-OP-Ergebnisse auffallen. Hingegen beschert gut gemachte Schönheitschirurgie ein attraktives Aussehen, ohne dass ein operiertes Aussehen sichtbar ist. Eine Grundregel in der plastischen Chirurgie ist: Bei einem gelungenen OP-Ergebnis sieht man nicht die Operation, sondern den Menschen.

Viele fragen sich, warum gerade Promis ein Negativbeispiel einer ästhetischen Operation zeigen, wo diese doch Zugang zu den besten plastischen Chirurgen haben müssten.

Zum einen gilt: Nicht jeder Schönheitschirurg, der sich in den so genannten High Society Kreisen bewegt, ist auch ein guter Schönheitschirurg. Ein Operateur, der in seiner Arbeit voll ausgelastet ist, hat schließlich auch keine Zeit, zu diversen Veranstaltungen und Events zu gehen. Dadurch kann es natürlich passieren, dass auch Prominente an den falschen Chirurgen geraten. Ein weiterer Faktor ist, dass manchmal das Älterwerden für Menschen, die im Rampenlicht stehen, ein großes Problem darstellt und sie wieder jung sein wollen. Dieser fast verzweifelte Wunsch mündet dann in dem Verlangen, die als jugendlich geltenden Attribute im Gesicht besonders hervor zu streichen. Hierzu zählen beispielsweise volle Lippen, hochstehende Augenbrauen und volle Wangenknochen.

Allerdings unterschätzt man die Natur, wenn man annimmt, dass allein durch das Hervorstreichen dieser Attribute ein jugendliches Gesicht entsteht. Meist ist das Gegenteil der Fall:  Ein älteres Gesicht wirkt plötzlich unnatürlich und entstellt.

Tatsächlich geht der Trend seit einigen Jahren in eine andere Richtung. Es genügt für sein Alter entsprechend attraktiv zu sein und es ist ausreichend, um ein paar Jahre jünger geschätzt zu werden. Es geht nicht um die Betrachtung einzelner jugendlicher Attribute und den krampfhaften Versuch, diese übertrieben hervorzuheben, sondern darum, das individuelle Gesicht genau zu betrachten und die bereits vorhandene Attraktivität hervor zu streichen und zu erhalten. Auch die meisten Prominenten folgen schon diesem Trend.

By | 2017-07-21T15:10:30+00:00 Januar 23rd, 2017|Categories: News|