Bericht in den OÖN vom 15. Mai 2013 – Wohin mit der überschüssigen Haut?

Pressebericht Dr. Koller Mai Linz

Nach größerer Gewichtsabnahme haben „Bodyliftings“ nicht nur ästhetische Gründe.

Im Frühling spielen viele Menschen mit dem Gedanken, mehrere Kilos abzunehmen,um der Traumfigur für den Badestrand ein bisschen
näher zu kommen. Bei zahlreichen Menschen sind einige wenige Kilogramm Gewichtsverlust jedoch nicht ausreichend. Sie kämpfen mit krankhafter Fettleibigkeit. Entschließen sie sich zur Gewichtsabnahme, haben sie nicht nur einen langen Weg bis zum Wunschgewicht, sondern vor allem bis zur „Wunschsilhouette“ vor sich. Immer mehr Menschen schaffen es durch Sport und Ernährungsumstellung oder durch bariatrische Eingriffe (Magenband oder Magenbypass) dauerhaft abzunehmen. Haben diese Menschen ihr Wunschgewicht erreicht, sind sie dennoch häufig unzufrieden.

Eine aktuelle Studie kam zu einem interessanten Ergebnis: Die Betroffenen waren zwar froh, endlich Gewicht verloren zu haben, hatten jedoch kein verbessertes Körpergefühl. Ganz im Gegenteil, sie litten nun unter der Gewebeerschlaffung infolge des zum Teil massiven Gewichtsverlustes. „Durch eine Straffungsoperation konnte das subjektive Körperbild verbessert werden, was folglich zu einer Steigerung der Lebensqualität und des Selbstbewusstseins führte“, sagt dazu Matthias Koller, Facharzt für plastische Chirurgie im Schloss Puchenau.

„Aufgrund des Übergewichts war die Haut lange Zeit überdehnt. Gelingt es nun, mehrere Kilogramm abzunehmen, reduziert sich das Unterhautfettgewebe, was folglich zu einer Erschlaffung der Haut führt, da sich diese nur mehr zum Teil zurückbilden kann“, sagt Koller.
Die Gewichtsabnahme wirkt sich bei jedem Menschen unterschiedlich aus. Manche nehmen mehrere Kilogramm ab, ohne dass das Hautgewebe erschlafft, bei anderen reicht bereits ein geringerer Gewichtsverlust aus. Dabei sind verschiedene Körperregionen betroffen. Bei manchen Menschen sinkt die Haut an den Wangen und im Halsbereich ab, bei anderen wiederum bilden sich unschöne Hautfalten an den Oberarmen oder an den Oberschenkeln. Als besonders störend werden Gewebeerschlaffungen auch an Brust, Bauch oder Gesäß empfunden. Nicht immer ist nur der ästhetische Aspekt allein ausschlaggebend. „Bei vielen Menschen kommt es zu funktionellen Störungen wie etwa Hautreizungen oder Infektionen, hervorgerufen durch die ständige Reibung der aufeinander liegenden Hautfalten. Patienten, die es geschafft haben, mehrere Dutzend Kilogramm abzunehmen, sind aufgrund des Hautüberschusses oftmals auch in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt“, sagt Koller.

Angepasste Operation

Je nach Ausmaß der Gewebeerschlaffung werden entweder Straffungsoperationen einzelner Körperpartien oder größere Körperformungs-Operationen, so genannte Bodyliftings, durchgeführt. Bei den Bodyliftings wird zwischen einem zentralen und einem oberen Bodylift unterschieden.Bei ersterem Eingriff werden durch einen zirkulären Schnitt in der Bikinizone Bauch (Bauchstraffung), Gesäß und äußere Oberschenkel in einer Operation gestrafft. Der obere Bodylift bewirkt eine Straffung von Brust (Bruststraffung) und Oberarmen. „Voraussetzung für diese Eingriffe ist, dass das Wunschgewicht mindestens sechs Monate ohne größere Schwankungen gehalten werden kann“, sagt Chirurg Koller.

Schnitte werden so gelegt, dass Narben nicht stören!

Auf Operationen von Auswirkungen durch Gewichtsabnahmen hat sich der plastische Chirurg Matthias Koller spezialisiert. Für den Eingriff gibt es aber Bedingungen.

  • Immer mehr Menschen nehmen ab. Dabei kommt es allerdings zu Hauterschlaffung. Was kann der Plastische Chirurg tun?
    Durch Straffungsoperationen kann erschlaffte Haut reduziert und gleichzeitig abgesunkenes Gewebe angehoben werden.
    Das Ergebnis ist eine deutlich verbesserte Kontur der behandelten Körperregion.
  • Welche Bedingungen müssen für den Eingriff erfüllt sein?
    Der Betroffene muss das Gewicht mindestens sechs Monate lang ohne größere Schwankungen halten.
  • Wie sieht es mit der Problematik der Narbenbildung aus?
    Die Schnitte werden vom Operateur so platziert, dass sie am wenigsten stören, beziehungsweise nicht gleich auf den ersten Blick ersichtlich sind. Sehr wichtig ist nach dem Eingriff auch eine entsprechende Pflege der Narbe mit täglicher Massage, Auftragen einer Salbe sowie bei Sonne ein Schutzfaktor von mindestens 50.

Patienten interessierten sich vorallem für: Augenlidkorrektur, Nasenkorrektur, Brustvergrößerung, Brustverkleinerung, Tuberöse Brust, Gynäkomastie,  Bruststraffung, BodyliftBauchstraffungOberarmstraffungOberschenkelstraffung, FettabsaugungFaltenbehandlungGewichtsabnahme.