Die Zeit bis zur Operation verging wie im Fluge. Da ich im Vorhinein zwei Gespräche mit Dr. Koller hatte, waren alle meine Fragen bzgl. der Operation geklärt und ich ging mit einem guten Gefühl zur Operation. Am Vortag des Eingriffes wurde ich noch von der Aufnahme der Klinik telefonisch kontaktiert. Es wurden gleich die Personaldaten abgefragt, damit die Aufnahme am nächsten Tag schneller geht und mir wurde nochmals der Ablauf des OP-Tages erläutert.

Da meine OP die erste war, musste ich bereits um 6:15 Uhr in der Früh in der Klinik Diakonissen sein. Nachdem ich mein Zimmer bezogen hatte, ging alles relativ schnell. Dr. Koller kam noch zu mir ins Zimmer hoch und machte die Anzeichnung für die OP. Danach wurde ich schon in den OP-Bereich gebracht. Nachdem der Anästhesist bei mir war, kam ich schon in den OP. Das ganze Team war sehr nett und freundlich zu mir. Das half mir in dieser Situation sehr, da ich natürlich dann doch etwas nervös war.

Nach der Operation wurde ich dann bereits im Zimmer wach. Naturgemäß hatte ich schon Schmerzen, allerdings eher im Sinne eines starken Muskelkaters im Bereich der Brust. Es war schon ein neues, ungewohntes Gefühl, dass ich nach der OP hatte. Am Abend kam Dr. Koller dann zur Visite und ich konnte beim Verbandswechsel das erste Mal einen Blick auf meine Brust werfen. Trotz der Schwellung und klarerweise Spannung der Haut, konnte ich mir schon das ungefähre Ergebnis vorstellen und war sehr glücklich. Die Nacht war klarerweise nicht so gut, da ich es nicht gewohnt bin, am Rücken zu schlafen und ich auch etwas Schmerzen hatte.

Am nächsten Tag konnte ich dann nach der Visite durch Dr. Koller entlassen werden. Beim Anziehen und bei gewissen Bewegungen war ich natürlich noch sehr vorsichtig. Ab dann ging es jeden Tag besser und die Schmerzen klangen auch schnell ab, ich habe mich aber auch doch sehr geschont. Beim neuerlichen Verbandswechsel nach einer Woche in der Ordination ging es mir wieder sehr gut und auch die Schwellung war fast weg. Wiederum eine Woche später entfernte Dr. Koller die Nähte und ich konnte mit der Salbenpflege und Massage der Narbe beginnen, das tat dann auch sehr gut, da die Haut bzw. Narbe schon etwas spannte. Den Kompressions-BH musste ich noch für ca. 3-4 Wochen tragen. Etwa 4 Wochen nach der OP konnte ich wieder leichten Sport machen.

Rückblickend habe ich den Schritt zur Operation nie bereut und würde es jederzeit wieder machen. Ich habe für mich persönlich ein völlig neues Lebensgefühl und fühle mich in meinem Körper um vieles wohler.