Für wen ist der Eingriff geeignet?

Die Straffung der Oberlider eignet sich für Patienten/innen, die eine überschüssige Hautfaltenbildung im Bereich des Oberlides haben. Typischerweise liegt die Haut auf dem Lidstrich auf und verursacht eine Gesichtsfeldeinschränkung.

Was bewirkt die Oberlidstraffung?

Der Eingriff führt zu einer Aufhebung der Gesichtsfeldeinschränkung und einem wesentlich frischeren Aussehen.

Wo findet der Eingriff statt?

Ich führe die Operation im Eingriffsraum meiner Ordination durch.

Welche Narkoseform wird angewendet?

Der Eingriff wird in Lokalbetäubung durchgeführt, da sich das Areal sehr gut durch eine kleine Spritze betäuben lässt.

Ist die Oberlidstraffung ambulant oder stationär?

Der Eingriff wird ambulant durchgeführt und dauert ca. 40 Minuten. Nach einer kurzen Zeit im Ruheraum können Sie bereits wieder die Ordination verlassen.

Wie lange ist die Ausfallszeit?

Obwohl es ein kleiner Eingriff ist, muss mit einer Ausfallszeit von ca. 1 Woche gerechnet werden, da es in dieser Zeitspanne zu Schwellungen und Blauverfärbungen kommen kann.

Was muss zuhause nach der Oberlidstraffung beachtet werden?

In den ersten Tagen ist eine körperliche Schonung sehr wichtig. Es muss alles vermieden werden, was zu einer Blutdruckerhöhung führt. Sie können lokal kühlen. Nachts sollte man nicht komplett flach liegen, sondern evtl. mit einem zweiten Polster den Oberkörper leicht anheben, dadurch kommt es zu einer deutlich schnelleren Abschwellung.

Wann werden die Nähte entfernt?

Die Nahtentfernung erfolgt nach 6 Tagen, danach können Sie bereits mit einer Salbe die Narben einmassieren.

Welche Neuerungen gibt es auf diesem Gebiet?

Der Trend geht seit einigen Jahren dazu, nicht zu viel Haut zu entfernen, wie das früher üblich war. Dadurch wird verhindert, dass ein operiertes Aussehen entsteht und die Augen zu gespannt und unnatürlich wirken.